MIT ATRIVIO BARRIERE-
FREI IN DIE ZUKUNFT

Ab 28. Juni 2025 gilt das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz, kurz BFSG. Wir begleiten Sie auf den Weg dorthin.

WAS KOMMT DA AUF UNS ZU?

Im Grunde kommt das BFSG nicht überraschend: Bereits im Juni 2019 wurde der sogenannte „European Accessibility Act (EAA)“ vom Europäischen Parlament und Rat verabschiedet. Diese EU-Richtlinie wurde in Deutschland mit dem BFSG umgesetzt, das im Juli 2021 beschlossen wurde. Im Juni 2022 folgte ergänzend die „Verordnung über die Barrierefreiheitsanforderungen für Produkte und Dienstleistungen nach dem Barrierefreiheitsstärkungsgesetz“, kurz BFSGV. Nach Ablauf der Umsetzungsfrist sind ab dem 28. Juni 2025 auch private Wirtschaftsakteure verpflichtet, diese Anforderungen einzuhalten, wenn ihre Produkte und Dienstleistungen in den Anwendungsbereich fallen.

WORUM geht es?

Webseiten, Apps, der gesamte Online-Handel sollen für Verbraucherinnen und Verbraucher barrierefrei und für alle Menschen zugänglich gestaltet werden – auch für Menschen mit Einschränkungen beim Sehen, Hören oder Bewegen. Das betrifft sowohl das Design, als auch die Inhalte. Darüber hinaus sind Hardware-Systeme barrierefrei zu gestalten ebenso wie die dafür bestimmten Betriebssysteme wie zum Beispiel Computer, Tablet oder Smartphone.

WER IST BETROFFEN?

Ob Sie die Barrierefreiheitsanforderungen erfüllen müssen, erfahren Sie im BFSG – oder von uns. Wer sich nicht vor Gesetzes-texten scheut, findet in § 1 Absatz 2 und Absatz 3 BFSG eine Aufzählung all derjenigen Produkte und Dienstleistungen, die barrierefrei zu gestalten sind.


Zu den Produkten, die barrierefrei gestaltet werden müssen gehören:

  • Hardwaresysteme einschließlich Betriebssysteme
  • Selbstbedienungsterminals: Zahlungsterminals, Geldautomaten, Fahrausweisautomaten, Check-in-Automaten, Selbstbedienungsterminals zur Bereitstellung von Informationen
  • Verbraucherendgeräte mit interaktivem Leistungsumfang, die für Telekommunikationsdienste oder für den Zugang zu audiovisuellen Mediendiensten verwendet werden
  • E-Book-Lesegeräte


Zu den Dienstleistungen, die unter das BFSG fallen gehören:

  • Telekommunikationsdienste
  • Elemente von Personenbeförderungsdiensten: Webseiten, Apps, elektronische Tickets und Ticketdienste, Bereitstellung von Verkehrsinformationen, interaktive Selbstbedienungsterminals
  • Bankdienstleistungen für Verbraucher
  • E-Books und hierfür bestimmte Software
  • Dienstleistungen im elektronischen Geschäftsverkehr


(Quelle: https://www.barrierefreiheit-dienstekonsolidierung.bund.de/Webs/PB/DE/gesetze-und-richtlinien/barrierefreiheitsstaerkungsgesetz/barrierefreiheitsstaerkungsgesetz-node.html)

GUT FÜR DIE GESELLSCHAFT.
GUT FÜRS BUSINESS.

Selbst wenn Ihr Unternehmen nicht unter die Vorgaben des BFSG fällt, gibt es gute Gründe, Ihre Produkte und Dienstleistungen dennoch barrierefrei anzubieten. Zum einen beugen Sie damit eventuellen Erweiterungen des BFSG in der Zukunft vor, zum anderen kann Barrierefreiheit angesichts der demographischen Entwicklung ein Wettbewerbsvorteil sein.

Aber nicht nur ältere Menschen profitieren davon: Neben den 7,9 Millionen Menschen in Deutschland, die eine anerkannte Schwerbehinderung haben, kommt Barrierefreiheit auch Nicht-Muttersprachlern, Menschen mit motorischen Einschränkungen sowie Menschen mit Seh- oder Konzentrationsschwäche zugute – vor allem, wenn es um den Webauftritt geht. Das sind zusammen immerhin rund 40% der Bevölkerung.

AUF DEM WEG
ZUR BARRIEREFREIHEIT

Benutzerfreundlichkeit gehört zu unserer Philosophie – unsere Lösungen sind schon jetzt leicht verständlich und intuitiv bedienbar. Das ist der erste Schritt zur Barrierefreiheit. Unser Know-how teilen wir gerne mit Ihnen. In dieser Reihe werden wir deshalb weitere Themen beleuchten, zum Beispiel: Wie sieht ein barrierefreier Webauftritt aus? Welche Anforderungen an die digitale Barrierefreiheit gibt es? Wieviel Zeit braucht die Umstellung? Was gilt es bei der Planung eines Website-Relaunchs bis 2025 zu berücksichtigen? Und vieles mehr.


Den zweiten Teil unserer Info-Reihe zum anstehenden Barrierefreiheitsgesetz (BFSG) finden Sie hier.

HABEN SIE FRAGEN DAZU?

Sprechen Sie uns darauf an oder vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Wir unterstützen Sie gern.

Ihre Ansprechpartnerin bei ATRIVIO:

CHRISTINA THANEL

christina.thanel@atrivio.de

Telefon: 0831 512999-44

Nach oben
Nach oben Hover